archiv >szenische arbeiten >in einer mondlosen nacht

[home]

in einer mondlosen nacht...

in einer mondlosen nacht ...
[ein schauriger abend von edgar allan poe bis hin zu stephen king]

Fünf Menschen schlafen. Träumen. Träumen wirres Zeug. Da gibt es Untote in allen Formen und Farben - vom klassischen Schloßgespenst bis hin zur eingemauerten Ehefrau im Keller eines biederen Einfamilienhauses. Dazu ein paar Leichen an der Küste Neuenglands und hin und wieder eine Katze mit ausgestochenen Augen, die
uns im dunkeln anleuchten...

Ein Abend voller Geschichten, ein unheimlicher Abend.

Es spielten
Alexandra Gubsch, Maria Kalu, Marc Baumann, Jan Litty und Matty Ben Urmersbach

Regie
Sebastian Zett

Regieassistenz
Lisa O'Conner

Premiere war am 22. Juli 2oo6 im Theater Coupé Berlin.

Das Ensemble der Fortgeschrittenen 2oo6
begann im November 2004. Die meisten Mitspieler kamen mit wenig Theatererfahrung in den Unterricht. Nachdem im ersten Semester an Grundlagen wie Körperarbeit, Wahrnehmung und Improvisation gearbeitet wurde, stand anschließend das erste Theaterstück auf dem Plan: "the river", eine szenische Collage basierend auf Marina Carrs Stück "Portia Coughlan". Das Stück hatte Anfang November 2005 im tik in Berlin-Friedrichshain Premiere und war ein voller Erfolg. Durch die Aufführungen angespornt widmete sich die Gruppe im Winter verstärkt der Schauspieltechnik nach Stanislawski, da man jetzt auch das "Handwerk" erlernen wollte. Nach der Neuformierung der Gruppe im Frühjahr 2006 wurde der Wunsch laut, wieder mehr mit Text zu arbeiten. So beschloss das Ensemble, sich mit einer besonderen Literaturgattung auseinanderzusetzen: der Schauer- oder Gruselgeschichte, wie es sie seit dem 19. Jahrhundert im englischsprachigen Raum gibt.

in einer mondlosen nacht...
ist eine szenische Collage aus Geschichten bekannter Autoren wie Edgar Allan Poe, Ambrose Bierce oder Stephen King. Basierend auf dem Stoff versucht das Ensemble einen Abend zu gestalten, der einen ganz eigenen Geschmack beim Zuschauer hinterläßt: Grusel, so haben wir herausgefunden, beginnt bei jedem Menschen im Kopf...

[zurück zu den szenischen arbeiten]